Lernfaktor Emotionen

Grundlagen

Mit positiven Emotionen und der Dialektik von Spannung und Entspannung aktivieren wir Ihr Lernwunder wieder. Wie am Anfang: Kinderleicht, mit Spaß, nachhaltig und schnell.
Denn: "Jeder will lernen. Das Gehirn kann gar nicht anders." (Dr. Manfred Spitzer)

Die tragende Rolle von Emotionen in Lernprozessen wurde u. v. a. auch vom Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) mehrfach publiziert. Emo2Type Computerschreiben mit zehn Fingern nach der "EmoLearn Methode" lernt auf dieser Grundlage jeder.

Bereits 2008 begann das Team um Heinz Köberl, dem Erfinder der EmoLearn Methode, dieses mit dem Emo2type 10-Finger-Schreiben umzusetzen. Seither wurde in der Lernmethodik stets weitergeforscht und konsequent der Weg weiter gegangen. Die Jahre zeigten, dass Emotionale Gewichtungen mehr bedeuten, als einfach nur Storytelling. Diese 13 Jahre lang gesammelten Erfahrungen spielt Emotional Learning Dev in seinen weiteren Entwicklungen aus.

Forschung

Auch die Westfälische Wilhlems Universität in Münster verweist auf eine interessante neuronale Forschung auf Europaebene zum den Themen: Emotionen, Lernen, Vergessen, Wiederkehrende Verfügbarkeit von Wahrnehmungen. Projektname:  „EMOLEARN“.

Siehe auch: Das Emo2Type Konzept. 

Emotionen und Langzeitgedächtnis – Beispiele, Forschung

Positive Emotionen bewegen innerhalb von Sekunden. 

Positive Emotionen: Beispiele der Wirkung


Emotionen besitzen die außerordentliche Kraft in uns, selbst "ganz normal nach Vorgabe"
agierende Menschen innerhalb weniger Sekunden in einen anderen Zustand zu versetzen.
Dies ist gerade im heitigen Alltag der digitalen Einflüsse oft eine wichtige Grundvoraussetzung,
um sich auf Wesentliches, also auch auf Lernhinhalte fokussieren zu können.

Nachfolgend zeigen wir Beispiele im Sport, mit welch hohen Geschwindigkeit punktuell nachhaltige Veränderungen im Zugang zu einem Thema/Ereignis durch Emotionen erreicht werden.

 

Wie ein Abstiegskandidat durch Emotionen plötzlich 6:1 gewinnt. (Video)

Grenzwertig stramme Rede - mit unglaublichem Effekt. Das Spiel selbst war übrigens ausgesprochen fair.

Oder wenn sogar die gelassenen Österreicher innerhalb von Sekunden "explodieren" ...

Emotionen als Drama im Langzeitgedächtnis


Vor 40 Jahren war die Welt stolz auf das "Space-Shuttle". Jeder kennt heute noch diese Raumfähren.
Ab 1986 verband man damit allerdings fast nur mehr die "Challenger-Katastrophe". Ein Moment mit Bildern, die ein ganzes Jahrhundert mitprägten. Seitdem schwang das Wort "Himmelfahrtskommando" mit jedem Start mit.

Oder: Wo waren Sie gerade, als Sie 2001 von dem Unfassbaren in New York erfuhren? 
Sie erinnern sich vielleicht noch nach Jahrzehnten. Richtig? Wir vergessen dieses Ereignis nicht.

Auch zum "Nicht-Vergessen" lieferte die Forschung der WWU viele Nachweise im Forschungsprojekt  „EMOLEARN“.